( 11 bis 20 ) von 95

Wolfgang Beyer schrieb am 04.03.2015 09:21

Herzlichen Glückwunsch !

Lieber Walter,
im Namen der ArGe Zoologie e.V. sowie in meinem persönlichen Namen herzlichen Glückwunsch zur Berufung als Schatzmeister des BDPh e.V. verbunden mit der Hoffnung auf eine interessante und auch nicht einfache Bewältigung der anstehenden Aufgaben. Viel Erfolg dabei.
Ich freue mich schon auf die R-R-P 2015 in Löhne.
Wolfgang Beyer
Stellvertretender Vorsitzender der ArGe Zoologie e.V.



Dr. Bernhard Jankowsky schrieb am 16.01.2015 20:47

Philatelistischer "Kahlschlag" in Rio de Janeiro

1. Je mehr CORREIOS die Sammlerschaft mit Neuheiten in allen möglichen (Zusammendruck-)Kombinationen überflutet, um so stärker wurde der Service am Sammler ausgedünnt. Definitiv vorbei die Zeiten, da es neben der amtlichen "Agência Filatélica" - damals in der Rua da Quitanda im Stadtzentrum -, die stets rührige "Agência JK" im Kulturzentrum der Post, die Sammlerschalter u. a. bei den Postämtern Copacabana und General Osório gab, die mit dem kompletten Angebot aufwarteten! Was übrig geblieben ist? Die "Agência Filatélica" in der Hauptpost in der Rua 1° de Marco und die "Agência JK" - beide jedoch mit einem recht reduzierten Angebot, das mit dem der "Agência Filatélica D. Pedro II" in der Hauptpost von Sao Paulo jedoch bei weitem nicht mithalten kann.
2. Der samstägliche Markt auf der Praca XV hat nach dem Abbruch der hässlichen Hochstraße, dem "elevado", einen Strukturwandel erlebt. Der "elevado" hatte den Händlern willkommenen Schutz vor Regen und Sonne gewährt. Nach dessen Demolierung sind sie vor und neben den Paco Imperial ausgewichen, mit dem "Erfolg", dass kaum noch ein Briefmarkenhändler einen Stand aufbaut. Anl. eines Besuchs Anfang Januar 2015 waren gerade einmal drei Händler vertreten, und das Angebot entsprechend bescheiden. Interessante Beobachtung: Die meisten Blocks aus den 80er Jahren werden zum Spottpreis von 50 Centavos anageboten!
Besuchte Händler teilten auf Befragen mit, ihre Hauptaktiviäten auf das Internet verlagert zu haben und deshalb keine Präsenz auf den Märkten mehr zeigen.
Rio de Janeiro, 16. Januar 2015



Wolfgang Maassen schrieb am 02.10.2014 10:37

40 Jahre ArGe Brasilien - Herzlichen Glückwunsch!

Liebe Freunde und Kollegen,

als ich im letzten Herbst bei der BRASILIANA in Rio de Janeiro war, fühlte ich mich nicht nur an meine erste BRASILIANA 1983 erinnert, sondern auch an meine ersten Schritte in die Brasilien-Philatelie. Damals stellten Karlheinz Wittig und ich nicht nur unsere Brasilien-Sammlungen des Kaiserreiches aus (beide Sammlungen sind heute bereits "Geschichte"), sondern auch erstmals unsere vierbändige Reihe "Einführung in die Brasilien-Philatelie". Was waren diese Bücher doch noch einfach gemacht! Klebeumbruch von Schreibmaschinen-Ausdrucken! Heute kaum noch zu glauben.

Die BRASILIANA 2013 war nicht mehr mit der damaligen zu vergleichen. Dennoch traf ich viele Freunde der Brasilien-Philatelie, zumal aus der Arbeitsgemeinschaft, wieder und fühlte mich wohl in derem Kreis. So wie ich mich bei meinen ersten Schritten in den 70er-/80er-Jahre wohlgefühlt hatte. Wie lang ist dies her? 40 Jahre.

Geblieben ist mir die Freude, die heute perfekten Rundbriefe und die ausgezeichneten Forschungsberichte zu lesen. Geblieben ist mir aber auch eine Affinität, die mich - eben bei dieser letzten Brasiliana - dazu veranlasste, unseren Kollegen und meinen Freund Bernd Juchert bei der kommenden Zweitauflage seines Buches "Ochsenaugen auf Brief" intensiv zu unterstützen. Dieses Buch wird dann natürlich nicht mehr in dieser schlicht-einfachen Form erscheinen: es wird weit mehr als doppelt so umfangreich, in Farbe gedruckt und in bester Ausführung hergestellt. Das ist Fortschritt, der im Mai 2015 in London bei der kommenden EUROPHILEX vorgestellt wird. Eben diesen Fortschritt hat die ArGe gemacht und können viele von uns eben dieser Arbeitsgemeinschaft verdanken, denn sie hat dafür gesorgt, dass das Sammelgebiet Brasilien in all diesen 40 Jahren auch international eine Resonanz gefunden hat wie dies zuvor nie der Fall gewesen ist.

Natürlich ist eine solche Leistung besonders ein Verdienst von namhaften Persönlichkeiten und alle gehen sicherlich mit mir einig, dass hier an erster Stelle unser Freund und Vorbild, der Meister der Brasilien-Philatelie in Deutschland zu nennen ist: Karlheinz Wittig. Legte er uns in den ersten Jahren die Forschungsverdienste von Helmut Ponge nahe, die wir publizieren sollten, betraten wir - gemeinsam - wenig später eigene Wege, jeder nach seinem Fasson. Dieter Kerkhoff mit lesenswerten historischen Arbeiten, andere Mitglieder mit einzelnen Studien (ich erinnere mich von Herzen gerne an unseren Gerhard Poppinga!), Jürgen Meiffert mit seinen Ganzsachen und viele andere mehr, die ich hier nicht alle aufführen kann.

Wenn man einer ArGe attestieren kann, sie hat einen vom Briefmarkensammler zum leidenschaftlichen Philatelisten geführt, dann ist dies wohl das höchste und beste Kompliment, das man einer Arbeitsgemeinschaft machen kann. So bin ich sicher, dass diese auch in den kommenden Jahren bei Walter Bernatek und dem Team von Enthusiasten in besten Händen ist und ich freue mich, zu dem Kreis dieser Liebhaber - wenn auch heute mehr in literarischer Sicht - dazu zählen zu dürfen.

Ich wünsche der Jubiläumsveranstaltung einen guten Verlauf und bin in Gedanken bei Ihnen!

Herzliche Grüße an alle
Ihr

Wolfgang Maassen



schrieb am 27.09.2014 19:12




Walter Bernatek schrieb am 24.08.2014 13:04

Liebe Freunde und Mitglieder der ArGe Brasilien,

wer öfter mal auf diese Website schaut, wird bemerkt haben, dass sich das Erscheinungsbild vor wenigen Tagen verändert hat. Herzlichen Dank an unseren Webmaster Dieter Kerkhoff, der diese Seite auf den neuesten technischen Stand gebracht und dabei auch das Layout einer Überarbeitung unterzogen hat. Besonders hervorheben möchte ich den neuen Link „Fotoarchiv“. Hier finden Sie Aufnahmen und Dokumente aus den zahlreichen Aktivitäten der nun nahezu 40jährigen Geschichte unserer Arbeitsgemeinschaft. Schön, dass dieser Link rechtzeitig vor unserem ArGe-Jubiläum, dass wir vom 3. – 5. Oktober in Greiz, anlässlich der THÜBRIA 2014 feiern wollen, eingebaut werden konnte. Danke auch Allen, die durch die Bereitstellung von Fotos zu diesem Archiv beigetragen haben.




Dr. Bernhard Jankowsky schrieb am 18.07.2014 01:46

Tópicos, Nr. 2/2014, S. 46-49
Diese Ausgabe der von der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft herausgegebenen Zeitschrift überrascht schon mit ihrem Titelbild, nämlich einer farbenfrohen Zusammenstellung brasilianischer Briefmarken. Als ich die Zeitschrift erhielt, war mir zunächst gar nicht klar, dass es sich um “Tópicos” handelte, dachte zunächst, es wäre eine Briefmarkenzeitschrift - und dann die Überraschung: unser Mitglied Dieter Kerkhoff hat hier einen reich bebilderten, ganz sorgfältig recherchierten vierseitigen Artikel mit dem Titel “Ein Streifzug durch die brasilianische Geschichte auf Briefmarken” untergebracht!
Für diesen Beitrag gebührt ihm hohes Lob und uneingeschränkte Anerkennung. Mit diesem Artikel wird nicht nur für die Philatelie - besonders natürlich die Brasilienphilatelie - geworben, sondern auch für die ArGe Brasilien. Eine derartige Werbung wird der ArGe leider nur zu selten zu Teil. Herrn Kerkhoff also nochmals herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung



Karlheinz Wittig schrieb am 05.07.2014 01:46

Guten Tag, Herr Arnhold,
für Ihre Anfrage danke ich Ihnen. Ich wünsche zudem viel Freude an Ihrer Erwerbung.
1. Alle Marken seit dem 1.8.1993 haben Gültigkeit,
2. Die Blöcke 2 - 6 wurden ohne Gummi ausgegeben,
3. MiNr 631 senkr. ungez. im Paar wertet im bras. Spezialkatalog x 10 der normalen Einzelmarke
4. MiNr 632 ohne Gelb: wertet im bras. Spezial-katalog x 20 der Einzelmarke, wenn die Marke echt ist. Es gibt heute chemische Verfahren, Farben ohne Spuren zu entfernen. Prüfung nur in Brasilien möglich. Wie alt ist die Sammlung, bzw. wann ist der vorherige Eigentümer verstorben?



Claudio Arnhold schrieb am 04.07.2014 01:46

Guten Tag zusammen,
ich habe eine enorm umfangreiche Partie Brasilien aus einem Nachlass bekommen und benötige bei 2 Fragen Hilfe.
1.Wie weit zurück sind die Postwertzeichen noch als Frankatur zu verwenden?
2.Wurden Block 2 - 6/2 ohne Gummierung verausgabt?

Zudem gibt es ein senkrechtes Paar Nr.631* ungezähnt,ein 632** fehlende Farbe Gelb
und ein Stück 639 mit stark verschobener Farbe Gelb(ca.0,5cm)
Weiß jemand,wie diese Stücke zu bewerten sind?

Vorab herzlichsten Dank!!
Mit freundlichen Grüßen
C.Arnhold



Marcelo Alberto Rech schrieb am 30.06.2014 01:45

Boa noite!
Não falo alemão, apesar de ser descendente. Meu pai fala bem, mas como está com 82 anos, fica difícil ajudar. Espero que me entendam. Faço coleção de selos, envelopes, blocos, cadernetas, folhinhas filatélicas, folhas inteiras (grandes e pequenas), tenho alguns livros/catálogos sobre filatelia… Meus países preferidos são Brasil e Alemanha (com certeza), entre outros da Europa e América. As temáticas são guerras, Impérios, economia global e nacional, revoluções e movimentos sociais, propaganda política, astronomia, engenharia e transportes, paisagens, literatura e aspectos culturais. Gostaria de corresponder-me com amigos da Alemanha, para trocas, compra e venda de material filatélico.

Obrigado!

Att,
Marcelo Rech.



Karlheinz Wittig schrieb am 10.06.2014 01:45

Guten Tag, Herr Trauer,
ich habe Ihren Hilferuf gelesen und antworte in deutscher Sprache, von der ich hoffe, dass Sie sie lesen und verstehen können.
Die Cottens-Essays sind um 1890 (nach Dom Pedros Abdankung) in Paris entstanden.Es gibt 2 verschiedene Ausgaben:
1. auf Kartonpapier im Format ca. 10 x 20 cm mit dem Wert 1000 (Reis) in 5 oder 6 verschiedenen Farben. Leider wurde vielfach der Wertstempel ausgeschnitten, so wie das von Ihnen gezeigte Stück.
2. auf Papier, etwas kleiner als die Essays auf Kartonpapier, mit 3 x 3 Marken zu 2000 (Reis), ebenfalls in 5 oder 6 Farben.
Genaue Angaben kann ich nicht mehr machen, da ich meine Exemplare kürzlich verkauft habe.
Beide Essays wurden im Tiefdruck hergestellt.
Ich grüße Sie
Karlheinz Wittig


<< erste Seite< vorherige Seitenächste Seite >letzte Seite >>

Gästebuch