( 1 bis 7 ) von 69

Phil*Creativ Verlag startet ab 1.9.20 Literaturverkauf der Brian Moorhouse-Bilbliothek

Der Phil*Creativ Verlag in Deutschland startet auf www.philshop.de ab dem 1.September 2020 mit dem Verkauf einer legendären Mittel- und Südamerika-Bibliothek.

Wohl jedem Mittel- und Südamerikasammler ist der Name des Spezialisten und Briefmarkenhändlers Brian Moorhouse aus England gut vertraut. Was wohl die wenigsten wussten, war, dass er eine sehr umfangreiche und bestens gepflegte Fachbibliothek besaß. In dieser vereinigte er nahezu alle frühen und späteren Publikationen zu den von ihm vertretenen Gebieten, darüber hinaus auch eine sehr umfangreiche Sammlung von seltenen Auktionskatalogen. Neben legendären "special" und "name sales" finden sich z.B. auch alle Originale der bekanntesten Auktionen überhaupt, angefangen von Ferrari, Green, Hind, Burrus und vielen anderen bis vor kurzer Zeit.

Es sind aber nicht nur die bedeutenden Werke und frühen Monografien von vor 100 und mehr Jahren, die beeindrucken. Es ist die Fülle selbst kleinster Schriften und Spezialstudien, die auch Experten auf diesen Gebieten vielfach bis heute unbekannt sind oder so gut wie nie erreichbar waren. Brian Moorhouse hatte 50 Jahre gebraucht, um diese alle zu allen mittel- und lateinamerikanischen Sammelgebieten zusammenzutragen. Viele Broschüren ließ er aufwändig binden, damit sie gut erhalten blieben, so dass sich dieser Bestand überwiegend in bester Erhaltung präsentiert.

Über zwei Stationen gelangte dieser Bestand nun in zwölf riesengroßen Kisten an den heutigen Besitzer, der diesen nun ab ab September 2020 über den ebay-Shop www.philshop.de auflösen wird. Für Interessenten ist dies sicherlich auch auf lange Sicht eine einmalige Gelegenheit, Material in einer solch großen Auswahl zu erhalten. Die Beschreibung der einzelnen Positionen wurde in deutscher sowie englischer Sprache von einem Experten der Südamerika-Philatelie, Wolfgang Maassen FRPSL RDP, vorgenommen.

Vorschau: Voraussichtlich ab November 2020 startet zudem die Auflösung der bibliophilen Abteilung einer deutschen Privat-Bibliothek, die sich ebenfalls der Phil*Creativ Verlag sichern konnte. Es handelt sich ausschließlich um Publikationen ab 1862 (z.B. Potiquet-Katalog!) bis ca. 1914. Darunter ebenfalls viele kleine und größere Seltenheiten aus zahlreichen Ländern, die so gut wie nie angeboten werden.


1. Virtuelle Briefmarkenausstellung der SPP

1. Virtuelle Briefmarkenausstellung der SPP – eine echte Alternative in der Corona-Pandemie

Die SPP (Sociedade Philatélica Paulista) beabsichtigt, vom 12. bis 18. Oktober 2020 eine digitale, also virtuelle Ausstellung als Ersatz für die sonst jährlich im August stattfindende Veranstaltung zu organisieren. Entsprechende Beteiligung vorausgesetzt, kann sie ohne Rücksicht auf eventuelle, durch die immer noch anhaltende Pandemie bedingte Einschränkungen realisiert werden.
Diese Ausstellung ist die zwölfte der SPP und firmiert damit offiziell unter der Bezeichnung XII ExpoSPP 2020. Um den Ausstellern die Teilnahme schmackhaft zu machen, steht sie unter dem Patronat der FEBRAF (Federação Brasileira de Filatelia), und die Bewertungen erfolgen nach deren Reglement, womit der Vorteil verbunden ist, dass die FIP sie anerkennt.
Da es sich um eine nationale Veranstaltung handelt, sind ausschließlich Philatelisten mit Wohnsitz in Brasilien teilnahmeberechtigt. Die Entgelte halten sich in sehr bescheidenem Rahmen: Für Nichtmitglieder der SPP wird eine Einschreibgebühr je nach Rahmenzahl von maximal 80,00 R$ berechnet, für Mitglieder 70,00 R$. Die Jugendklasse ist kostenfrei.
Die 1. Virtuelle Ausstellung kennt keine Hemmschwellen, denn sie steht allen Sammlern offen, ob sie organisiert sind oder nicht, und es dürfen somit auch Sammlungen ausgestellt werden, die noch nicht prämiert worden sind – ein nachahmenswerter Anreiz für die Aussteller, sich vielleicht für die organisierte Philatelie zu interessieren.
Wie jede physische Ausstellung kennt auch die virtuelle die üblichen Wettbewerbsklassen von der traditionellen Philatelie über die Postgeschichte zur thematischen Philatelie, Literaturklasse usw. Der Umfang pro Exponat liegt zwischen einem und acht Rahmen. Für die Teilnahme müssen alle Seiten der Sammlung als Scans (PDF oder JPG) eingereicht werden. Annahmeschluss ist der 4. September 2020.


COFI ist wieder da

Zumindest diejenigen unserer Mitglieder, die über Kenntnisse der portugiesischen Sprache verfügen, erinnern sich vermutlich noch gern an das Magazin COFI (Abkürzung für “Correio Filatélico”). Es waren prächtige, vielfarbige, auf hochwertigem Glanzpapier gedruckte Exemplare, die eine Augenweide darstellten. Leider litten sie darunter, dass der redaktionelle Teil eher dürftig war und von Aktualität kaum die Rede sein konnte. Die Ausgaben erschienen nämlich immer “zeitversetzt”, um diesen Euphorismus zu gebrauchen, d. h. stets mit Monate langer Verspätung. COFI wurde von der ECT herausgegeben, verfolgte im wesentliche kommerzielle Zwecke, warb bei der Jugend für das Briefmarkensammeln und richtete sich eigentlich nicht an die fortgeschrittene Sammlerschaft. Dennoch war das Magazin aus ästhetischen Gründen Bestandteil der Bibliothek so mancher Philatelisten.
Seit gefühlt endlos langer Zeit gibt es seit dem 28. Mai 2020 nun mit der Nummer 239 wieder einen COFI, und dies nur digital, dem heutigen Trend entsprechend.
Leider wurde die unsägliche Tradition des – immerhin nur teilweisen - Zeitverzugs fortgesetzt: Die “neue” Ausgabe behandelt nämlich den Zeitraum von Juli 2018 bis Dezember 2019!
Aber bleiben wir gerecht: Der redaktionelle Teil nimmt in dieser Nummer gegenüber früher einen erstaunlich großen und äußerst informativen Raum ein. Hervorzuheben sind in erster Linie zwei Beiträge: “Selos Postais e Consciência Negra” und “O Artista por trás do Selo”. Im ersten werden alle Ausgaben mit den Porträts bzw. den Werken von Afrobrasilianern behandelt und abgebildet, die jemals von der brasilianischen Post emittiert worden sind. Der zweite Artikel stellt einige Markenkünstler der Gegenwart vor, u.a Jamila Costa Sallum, Daniel Effi, Miriam Guimaraes und Adriana Shibata. Lesenswert auch ein Aufsatz, der Innovationen bei der Herstellung von Postwertzeichen beschreibt, d. h. verschiedene Druckverfahren, Braille, ungewöhnliche Formate, duftende Marken, Hologramme oder Trennungsarten. Ein weierer Artikel befasst sich mit Marken, die prämiert wurden.
Darüber hinaus werden nicht nur alle Ausgaben aus dem genannten Zeitraum gezeigt und beschrieben, sondern auch die vielen Sonderstempel.
Sehr intensiv werden die “selos personalizados” beworben, die in Brasilien auch (oder vornehmlich?) von Nichtsammlern sehr geschätzt werden und für die ECT eine hoch willkommene zusätzliche Einnahmequelle darstellen. Die Nr. 239 widmet nicht nur viele Seiten den schon erschienenen personalisierten Marken, sondern gibt Anregungen für die Fertigung eigener Schöpfungen – aber nicht nur das: Es werden sogar Muster für eigene Sonderstempel vorgestellt!
Nicht mehr enthalten ist die traditionelle, vornehmlich von Jungsammlern und Anfängern geschätzte Tauschrubrik “Selos em Movimento” – ein Opfer der Pandemie?

Die Lektüre der digitalen Ausgabe gestaltet sich – zumindest für jene Leser, die mit modernen Medien nicht sehr vertraut sind – insofern etwas problematisch, als der Zoom, der die kleinen Buchstaben erst lesbar macht, nach Aufschlagen der nächsten Seite wieder zurück geht und neu eingestellt werden muss.

Den Hinweis auf die neue COFI-Ausgabe verdankt Dr. Bernhard Jankowsky Julio de Castro von “Informativo Filatélico 77.


Forschungsbericht 87 der ArGe Brasilien ist erschienen

Der Forschungsbericht 87 ist u.a. mit folgenden Artikeln erschienen:

Jacob Rheingantz - Gründer von São Lourenço (do Sul)
Queluz, São Paulo, die Stempel der Vormarkenzeit
Plácido Ramón de Torres und seine Fälschungen (I)
Die Sant"Anna Postämter in Rio de Janeiro (I)
Der aussichtslose Kampf der NYRBA gegen die PANAIR: O´Neill versus Trippe
1899, Provisorien 100/50 Réis Zeitungsmarken
Brasilien gab als erstes Land eine Portomarke aus - auch die erste Zeitungsmarke?
Condor Syndikat, Syndicato Condor Ltda. - zwei Gesellschaften
Französischer Paquebot-Stempel auf Dom Pedro-Marke
1938, Caracas-Paris via Natal
Brief an Personen der Zeitgeschichte
Auktionsberichte
Aus der Fälscherwerkstatt


Fabio Monteiro - Carimbologia

Liebe Freunde des Carimbologia-Projekts:

Für den im kommenden Oktober erscheinenden Fortsetzungsband S1 (mit den Stempeln von über 300 Postämtern von Sabará/MG bis São Jeronymo/RS) sucht Fabio Monteiro noch frühe Stempelabbildungen aus folgenden brasilianischen Ortschaften:

SALINAS/PA
SANT’ANNA DA AGUA BOA/MG
SANT’ANNA D’ANTAS/GO
SANT"ANNA DAS TOCAS/MG
SANT’ANNA DE BAGRES/MG

SANT’ANNA DE BATATAES/SP

SANT’ANNA DE CARANDAHY/MG
SANT’ANNA DE ITACURUSSÁ/RJ
SANT’ANNA DE MATTOS/RN
SANT’ANNA DO BOQUIM/SE
SANT’ANNA DO BREJO GRANDE/CE
SANT’ANNA DO CATU/BA
SANT’ANNA DO JACARÉ/MG
SANT’ANNA DO PARNAHYBA/MG
SANT’ANNA DO PARNAHYBA/MT
SANT’ANNA DOS ALEGRES/MG

SANT’ANNA DOS BREJOS/BA
SANTA BARBARA DE DIAMANTINA/MG
SANTA BARBARA DO MONTE VERDE/MG
SANTA BARBARA DO RIO PRETO/SP
SANTA CRUZ DE CORUMBÁ/MT
SANTA CRUZ DO ESCALVADO/MG
SANTA HELENA DA CABELLUDA/MG

SANTA IGNACIA (EST) RJ
SANTA IZABEL/RS

SANTA IZABEL/SC
SANTA IZABEL DE PARAGUASSU/BA

SANTA JOANNA/ES
SANTA MAFALDA (EST)/RJ
SANTA MARIA/MT
SANTA MARIA DA VICTORIA/BA
SANTA MARIA DE PIRACICABA/SP
SANTA MARIA DE UBERABA/MG
SANTA MARIA DO ARAGUAIA/GO
SANTA QUITÉRIA/CE
SANTA QUITÉRIA/MA
SANTA RACHEL/RJ
SANTA RITA/RN
SANTA RITA DA GLÓRIA/MG
SANTA RITA DO PARÁ/PA
SANTA RITA DO PARANAHYBA/GO
SANTA RITA DE/DOS PATOS/MG
SANTA ROSA/GO
SANTIAGO/MG
SANTÍSSIMA TRINDADE/SC

SANTO AMARO/MG
SANTO AMARO/SE

SANTO AMARO DO IPITANGA/BA
SANTO ANTONIO/PI
SANTO ANTONIO/RN
SANTO ANTONIO/SC
SANTO ANTONIO DA BOA VISTA/AL
SANTO ANTONIO DA BOA VISTA/RS
SANTO ANTONIO DA BOA VISTA/SP
SANTO ANTONIO DA CASA BRANCA/MG
SANTO ANTONIO DA GLÓRIA/BA
SANTO ANTONIO DA/DO GLÓRIA/MG
SANTO ANTONIO DA PONTE NOVA/MG
SANTO ANTONIO DA PRATINHA/MG
SANTO ANTONIO DA RIFAINA/SP
SANTO ANTONIO DA TAPERA/MG
SANTO ANTONIO DE/DOS BROTOS/RJ
SANTO ANTONIO DE IMBITUVA/PR
SANTO ANTONIO DE ITACAMBIRA/MG
SANTO ANTONIO DE/DO JUQUIÁ/SP
SANTO ANTONIO DE SÁ/RJ
SANTO ANTONIO DO PAQUEQUER/RJ
SANTO ANTONIO DO PINHAL/SP
SANTO ANTONIO DO RIO ACIMA/MG
SANTO ANTONIO DO TARÁ/PE
SANTO ANTONIO DOS PATOS/MG
SANTO ANTONIO DOS TIROS/MG
SANTO IGNACIO DE PINHEIROS/MA
SÃO BENTO/RN

SÃO BERNABÉ/RJ
SÃO BERNARDO/MA

SÃO BERNARDO DAS RUSSAS /CE
SÃO BERNARDO DO LAMY/MG
SÃO BOM JESUS DE ITABAPOANA/RJ
SÃO BOM JESUS DO RIBEIRÃO DE SANT’ANNA/RJ
SÃO BRAZ/RJ
SÃO CAETANO DA RAPOSA/PE

SÃO CARLOS DE JACUHY/MG
SÃO DOMINGOS/GO
SÃO DOMINGOS (NICHTEROY)/RJ
SÃO DOMINGOS DA BOA VISTA/PA
SÃO DOMINGOS DO ARASSUAHY/MG
SÃO FELIPE/BA
SÃO FELIX/GO

SÃO FIDELLIS/RS
SÃO FRANCISCO DA GLÓRIA/MG
SÃO FRANCISCO DE CHAGAS DO MONTE ALEGRE/MG

SÃO FRANCISCO DE PAULA (JUIZ DE FORA)/MG

SÃO FRANCISCO DE PAULA DE OLIVEIRA/MG
SÃO FRANCISCO DE PAULA DOS PINHEIROS/SP
SÃO FRANCISCO DO AGUA PÉ/MG
SÃO FRANCISCO XAVIER/RJ
SÃO GONÇALO/BA

SÃO GONÇALO/CE

SÃO GONÇALO/PI

SÃO GONÇALO/RN
SÃO GONÇALO DA PONTE/MG
SÃO GONÇALO DE PEDRO II/MT
SÃO GONÇALO DE UNA/PE
SÃO GONÇALO DO RIO PRETO/MG
SÃO GONÇALO DO SERRO/MG



Darüber hinaus werden Stempelabbildungen auf Ganzsachen gesucht, die bei der Unterscheidung von folgenden gleichnamigen Ortschaften helfen sollen:



SANTA BARBARA (MG/SP)

SANTA CRUZ (BA/PE/RN)
SANTA LUZIA (BA/GO/MG/PB/SE)

SANTO AMARO (BA/MG/SE)

SANTO ANTONIO (PI/RN/SC)

SANTO ANTONIO DA BOA VISTA (AL/RS/SP)

SÃO BERNARDO (CE/MA)

SÃO GONÇALO (BA/CE/PI/RN)



Wer mit passenden Bildern helfen möchte, soll einfach diese in guter Auflösung (mindestens 300 dpi, JPG oder TIF) an
jm-karlsruhe@web.de
senden. Unter der gleichen E-Mailadresse gibt es bei Bedarf weitere Auskunft. Wir freuen uns auf Ihr Mitmachen!






Gold für die ArGe anlässlich der NAPOSTA 2020 in Haldensleben

Anlässlich der NAPOSTA 2020 in Haldensleben vom 13.-16.2.2020 erhielt die ArGe für
2 Literaturexponate jeweils Gold:

Forschungsberichte 85-86
Brasilien, Typenaufstellung der Einschreiben-Stempel und -zettel



Der BDPh teilt mit:

Wegen des Corona-Virus wurden inzwischen einige philatelistische Veranstaltungen abgesagt.
Dazu gehört auch die Internationale Briefmarken-Messe in Essen vom 14.-16.5.2020, zu der ein Treffen der ArGe Brasilien geplant war.
Im Einklang mit der kommunalen und staatlichen Vorsorge und zum Schutz unserer Mitglieder verschieben wir die Mitgliederversammlung auf einen noch zu benennenden Termin. ArGe-Mitglieder werden rechtzeitig informiert.
Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme.

<< erste Seite< vorherige Seitenächste Seite >letzte Seite >>

Aktuelles